Connect with us

Netmonk

Narzisstische Persönlichkeitsstörung in der Partnerschaft

Lebenshilfe

Narzisstische Persönlichkeitsstörung in der Partnerschaft

Mein Partner ist Narzisst

Der Beginn einer neuen Partnerschaft ist etwas ganz Besonderes: Die neue Liebe wirkt euphorisierend, man bekommt nicht genug von dem neuen Gegenüber und fühlt soviel Verständnis und Angenommensein wie nie zuvor. Erst mit der Zeit lernt man auch Macken, Schattenseiten und Neurosen des neuen Partners kennen. Oft hat man sich dann schon entschieden, einen gemeinsamen Weg einzuschlagen.

Nun ist es natürlich normal, dass zwei Menschen in einer Partnerschaft aneinander geraten und Konflikte austragen. Doch was ist, wenn sich ein Partner oft ungerecht behandelt und in seinen Gefühlen nicht ernst genommen fühlt? Wie hilft man der Partnerschaft, wenn der Verdacht nahe liegt, dass eine narzisstische Persönlichkeitsstörung die Partnerschaft belastet? Wie unterscheidet man eine ganz normale Neurose von einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung?

Narzisstische Persönlichkeitsstörung in der Partnerschaft

Narzisstische Persönlichkeitsstörung in der Partnerschaft – Copyright: TatyanaGl bigstockphoto, Netmonk.de

 

Liebe und Beziehung trotz Narzisstischer Persönlichkeitsstörung?

1. Die narzisstische Persönlichkeitsstörung – Good to know

Die narzisstische Persönlichkeitsstörung kommt bei etwas weniger als 0,5% der Bevölkerung vor. Das ausgerechnet der eigene Partner von dieser Störung betroffen ist, ist also relativ gering. Männer sind häufiger betroffen als Frauen, die narzisstische Persönlichkeitsstörung ist aber bei beiden Geschlechtern möglich.

Experten gehen davon aus, dass viele Faktoren eine narzisstische Persönlichkeitsstörung begünstigen, wie etwa extremes Bindungsverhalten in der frühen Kindheit, genetische Ausprägungen und unterschiedliche äußere Einflüsse. Kommt eine narzisstische Persönlichkeitsstörung allerdings in einer Partnerschaft vor, ist es nicht wichtig, wie die Störung entstanden ist. Viel wichtiger ist, wie sich der Nicht-Betroffene Partner vor den Ausprägungen der narzisstischen Persönlichkeitsstörung schützen und abgrenzen kann.

 

Das wichtigste zur Narzisstische Persönlichkeitsstörung

  •  Die narzisstische Persönlichkeitsstörung wird im ICD-10 unter „sonstige spezifische Persönlichkeitsstörungen F60.8“ geführt
  •  In der psychotherapeutischen Praxis eine häufig gestellte Persönlichkeitsdiagnose, die mehr Männer als Frauen betrifft
  •  Menschen, die unter einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung leiden, sind stark auf sich konzentriert und haben unerfüllbare Anforderungen an sich
  •  Die Ausprägungen der narzisstischen Persönlichkeitsstörung unterscheiden sich in offenen und verdeckten Narzissmus
  •  Als psychische Störung wurde die narzisstische Persönlichkeitsstörung erstmals 1961 von dem amerikanischen Psychiater John C. Nemiah benannt

 

2. Welche Auswirkungen kann eine narzisstische Persönlichkeitsstörung in Partnerschaften haben?

Ein Mangel an Empathie, eine Sucht nach Anerkennung sowie die Überschätzung der eigenen Leistungsfähigkeit können erste Anzeichen einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung sein. Für eine Partnerschaft kann das bedeuten, dass sich ein Partner nie oder nur selten verstanden und in seinen Gefühlen ernst genommen fühlt, während der andere Partner auffallend häufig nach Anerkennung sucht und Verständnis, sogar Bewunderung, für seine Emotionen und Taten einfordert.

Weiterhin kann auffallen, dass der von der narzisstischen Persönlichkeitsstörung betroffene Partner mit seinen Leistungen und Fähigkeiten in der Partnerschaft und in Gesellschaft Anderer prahlt. Da ein ausgeglichenes Verhältnis von emotionaler Wärme für eine gesunde Partnerschaft wichtig ist, können hier erste Konflikte aufkommen, die nur befriedet werden können, wenn der nicht betroffene Partner nachgibt. Die Kluft zwischen Bedürfniserfüllung des narzisstischen Partners und Nicht-Erfüllung des anderen Partners wird kontinuierlich größer. Häufig weisen Partner von mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung Betroffenen ein ängstliches, nach Nähe suchendes Bindungsverhalten auf.

Der Betroffene hingegen genießt die Aufmerksamkeit des Partners, ist aber nicht bereit, etwas zurückzugeben. Die eigen Autonomie ist einem Menschen mit narzisstischer Persönlichkeitsstörung das Wichtigste. So finden sie immer Gründe, warum das Bedürfnis des Partners jetzt gerade nicht erfüllt werden kann. Diese Gründe sind meist oberflächlich und für Außenstehende schnell und einfach nachzuvollziehen. Der Wunsch der Partnerin nach einem Kind wird von einem Menschen mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung zum Beispiel damit abgewiesen, dass er erst die nächste Beförderung abwarten möchte oder eine größere Wohnung nötig ist, um diesen Bedürfnis nachzukommen.

Das Wissen um die Symptome der narzisstischen Persönlichkeitsstörung sind daher umso besser – so helfen sie, das Verhalten des Betroffenen besser zu verstehen. Wissen bietet weiterhin Anregungen zum Umgang mit Symptomen.

 

3. Wie erkennt man eine narzisstische Persönlichkeitsstörung beim Partner?

Psychotherapeuten unterscheiden zwei Formen der narzisstischen Persönlichkeitsstörung: Den sogenannten offenen Narzissmus und den verdeckten Narzissmus. Menschen mit einer verdeckten narzisstischen Persönlichkeitsstörung belasten eine Partnerschaft vor allem mit Neid und einer Anfälligkeit für Kränkungen. Umgangssprachlich werden sie als extrem dünnhäutig beschrieben.

Für Betroffene ist es kaum auszuhalten, ein Gefühl von Abhängigkeit von ihrem Partner zu haben, wodurch sie sich selbst und anderen ihre Unabhängigkeit immer wieder beweisen müssen.

Menschen mit einer offenen narzisstischen Persönlichkeitsstörung wirken am Anfang durch ihre verführerische, anziehende Art sehr attraktiv auf ihr Gegenüber. Durch ihre extreme Selbstüberzeugtheit wirken sie stark und mit beiden Beinen im Leben stehend, was sie für andere Singles häufig sehr attraktiv macht. Erst im späteren Verlauf merkt der Partner, dass der vermeintliche Traumpartner ausbeuterisches Verhalten an den Tag legt und damit die Partnerschaft belastet. Menschen mir offener narzisstischer Persönlichkeitsstörung begegnen ihrem Partner nicht auf Augenhöhe sondern fühlen sich grundsätzlich überlegen. Sie benötigen die Unterlegenheit des Partners sogar, um sich in ihrer Großartigkeit bestätigt zu fühlen. Dabei können Menschen, bei denen eine narzisstische Persönlichkeitsstörung vorliegt, innerhalb von Sekunden Fakten zu ihren Gunsten verdrehen und nehmen an, dass dies den Tatsachen entspricht.

 

4. Können Partnerschaften trotz narzisstischer Persönlichkeitsstörung gelingen?

Eine konstante Partnerschaft ist auch für Menschen mit narzisstischer Persönlichkeitsstörung nicht unmöglich. Psychologen sprechen in diesem Fall von einer sogenannten „narzisstischen Kollision“. Sie meinen damit, dass ein Partner die überlegene, grandiose Rolle einnimmt, während der andere Partner die unterwürfige Rolle bedient. Um ihr Selbstbild zu schützen, suchen sich Menschen mit narzisstischer Persönlichkeitsstörung häufig Partner, die sich gut unterordnen können.

Partner die eher ein devotes Verhalten an den Tag legen und ihre eigenen Bedürfnisse zurückstellen können, geben einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung ausreichend Raum. Möchte der unterwürfige Partner jedoch seine Rolle verlassen, ist die Stabilität der Partnerschaft gefährdet. Menschen mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung dulden in Partnerschaften keine Hinterfragung oder Kritik an ihrem eigenen Verhalten. Dies macht eine Beziehung auf lange Sicht für den Nicht-Betroffenen zu einer Qual, da die Bedürfnisse dieses Partners trotz großer Bemühungen es dem anderen Recht zu machen nicht oder nur selten erfüllt werden.

 

5. Wie gelingen Partnerschaften, wenn eine narzisstische Persönlichkeitsstörung vorliegt?

Eine Partnerschaft besteht immer aus zwei Menschen. Ebenso wichtig ist es, dass sich nicht nur der Betroffene Hilfe sucht und an sich arbeitet. Vielmehr ist es entscheidend, dass beide Partner an ihre Beziehungs- und Konfliktmustern arbeiten. Eine Paartherapie, bei denen ein neutraler Dritter Kommunikationsprozesse begleitet, kann der Schlüssel für eine gelingende, jedoch keinesfalls konfliktfreie, Partnerschaft sein, obwohl eine narzisstische Persönlichkeitsstörung vorliegt. Psychotherapeuten und andere Fachberater können nicht nur dem Betroffenen helfen, sondern auch Unterstützung für den Partner bieten.

Gesunde Beziehungsmuster einzuüben ist für beide Partner entscheidend und keinesfalls unmöglich. Sind bereits Kinder ein Ergebnis der Partnerschaft, ist es besonders wichtig, professionelle Unterstützung hinzuzuziehen. Die Beziehungsmuster der Eltern prägen nicht nur die späteren Beziehungsmuster der Kinder, auch leiden Kinder unter wiederkehrenden Konflikten der Eltern.

 

6. Wenn Partnerschaften auf Grund der narzisstischen Persönlichkeitsstörung auseinander gehen

Die narzisstische Persönlichkeitsstörung sorgt dafür, dass Trennungen von Partnerschaften oft sehr schwierig und schmerzvoll sind. Betroffene haben den Anspruch an ihren Partner, dass er oder sie seinen oder ihren Bedürfnissen voll entspricht. Tut das Gegenüber dies nicht, ist er oder sie Schuld am Konflikt, der entsteht. Die narzisstische Persönlichkeitsstörung sorgt dafür, dass Betroffene selbst kleinste Kritik als Bedrohung wahrnehmen.

Sie sind nicht in der Lage, ihre Gefühle zu benennen, einzuordnen und entsprechend zu bearbeiten. So reagieren Menschen mit narzisstischer Persönlichkeitsstörung eher mit Wut als mit Trauer und Enttäuschung. Sie sehen die Schuld immer beim anderen und versuchen ihren Partner in Konfliktsituationen zu kränken. Kommt es zur Trennung möchte der Narzisst auf jeden Fall als „Sieger“ aus der Partnerschaft ausscheiden. Durch die narzisstische Persönlichkeitsstörung ist das innere Sicherheitsempfinden des Betroffenen stark von der beständigen, äußeren Anerkennung abhängig. Die Überreaktionen von Betroffenen zeigen, dass es ihnen nicht möglich ist, sich in andere Menschen hineinzuversetzen, sondern auch wie stark ihr Bedürfnis nach Anerkennung ist.

In Trennungssituationen suchen sie sich daher Verbündete, die ihre narzisstische Persönlichkeitsstörung „bedienen“, das heißt sie suchen den Kontakt zu Menschen, die ihnen Recht geben und sie für den Schritt der Trennung bewundern. Hierbei ist es nichts ungewöhnliches, wenn die Tatsachen zu Gunsten des Betroffenen von ihm/ihr selbst verdreht werden.

 

Romy Foerster

Interessantes in Lebenshilfe

To Top